Wie mache ich Gruppenselbstmord auf dem Meer vor Donegal?

Die Antwort darauf scheint ganz einfach: Ich gehe in den Supermarkt und kaufe mir ein 2.6m langes sogenanntes „Dinghy“ mit einem 5 PS Aussenbordmotor. Die Motorleistung ist geradezu ideal für das offene Meer, denn fast jeder Rasenmäher hat inzwischen mehr Leistung.Dinghy
Dann suche ich mir drei gleichgesinnte Lebensmüde (mehr passen beim besten Willen nicht auf‘s Boot), verabrede mich mit ihnen an einem möglichst nah am Meer gelegenem Treffpunkt, um dann mit ihnen in See zu stechen und von Donegal Town nach Killybegs zu schippern.

Das Einzige was jetzt noch schief gehen konnte, passierte aus reinem Zufall.
Eine staatlich anerkannte „Selbstmordverhinderungsorganisation“ (Coast Guard) machte grade eine Übung und entdeckte, daß die Lebensmüden gar keine Rettungswesten trugen und auch keine an Bord hatten. Die logischste Erklärung dafür war; es war kein Platz vorhanden!Irish Coast Guard RNLI
Die Coast Guard bestand aber auf ihre Richtlinien und hat die vier Männer damit ausgestattet. Da jetzt Selbstmord durch Ertrinken noch schwieriger zu bewerkstelligen war, schipperte man enttäuscht wieder Richtung Donegal Town.
Die vier liessen aber nicht locker und starteten noch einen letzten Versuch. Mit ihrem leistungsstarken Aussenborder schwammen sie möglichst dicht an die Klippen und waren damit fast erfolgreich, denn der Minipropeller wurde dabei erheblich beschädigt.
So trieben die Idioten nun Richtung Süden an Donegal Town vorbei Richtung Bundoran und kein Mensch hätte sie wahrscheinlich je wiedergesehen, wenn nicht ein weiterer Zufall in Form der Bundoran RNLI sie aufgefunden und an Land gebracht hätte.

Nächstes Mal werden die vier wahrscheinlich barfuss abends im Winter auf den Mount Errigal steigen.

Good luck!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Beltany Stone Circle, Raphoe, Co. Donegal

Nur 2-3 km von Raphoe entfernt und erstaunlich gut ausgeschildert, ist der Beltany Stone Circle. Dieser Steinkreis besteht jetzt noch aus 68 Steinen, früher waren es wahrscheinlich ca. 80, die eine Plattform umschließen. Ein einzelner ca. 2 m hoher Standing Stone steht weiter außerhalb und hatte wohl eine besondere Funktion im Zusammenhang mit den Zeremonien im Steinkreis.Beltany Stone Circle

Steinkreise wie dieser wurden in der späten Bronzezeit (1400 – 800 vor Christus) errichtet. Wahrscheinlich wurden sie für religiöse Rituale genutzt, die auch die Beobachtung von Mond und Sonne einschloßen.

Obwohl man vereinzelt Asche von Menschen im Kreis gefunden hat, geht man davon aus, daß er nicht speziell als Begräbnis- oder Opferstätte errichtet wurde.

Ein ebenfalls hier gefundener Steinkopf stammt aus der frühen Eisenzeit (400vor – 400nach Christus) und gilt als Zeichen dafür, daß dieser Ort selbst etliche Jahrhunderte nach seiner Errichtung immer noch als Kultstätte gedient hat.
Tipp: Festes Schuhwerk und gutes, oder wenigstens klares, trockenes Wetter sollten Voraussetzung für diesen Ausflug sein. Viele Schafe waren vor Euch da und haben einiges auf dem Berg hinterlassen, was nach einem Regenschauer recht schlüpfrig wird.Beltany Stone Circle

Veröffentlicht unter Ausflüge | Hinterlasse einen Kommentar

Ards Forest Park, Co. Donegal

Gelegen an der N 56 zwischen Creeslough und Dunfanaghy an der Sheepheaven Bay ist der Ards Forest Park, wahrscheinlich der schönste aller irischen Parks und der einzigste mit Sandstrand. Ards Forest Park an der Sheephaven Bay
Auf dem 481 ha großen ehemaligen Anwesen des Stewart-Clans befinden sich jede Menge verschiedene Pflanzen, aber auch Sandstrände, Seen, Flüße, Wanderwege, Picknick- und Spielplätze.
Von den zahlreichen Aussichtspunkten an den Wanderwegen hat man spektakuläre Rundblicke über das Umland. Ards Forest Park, Co. Donegal
Da dieser Park, wie fast alle Sehenswürdigkeiten hier oben, eigentlich nie überlaufen ist, kann man hier wirklich etliche Stunden verbringen und total abschalten. Ein idealer Platz für jeden, der die Natur liebt und der einfach mal relaxen möchte.
Wanderwege:
Es gibt hier mehrere ausgeschilderte Wanderwege, die an den Hauptattraktionen des Parks vorbeiführen, wie den 3,5 km lange Ards Heritage Trial, oder den Nature Trail und den Green Trial, die beide jeweils ca. 3 km lang sind. Der längste ist der Red Trial mit 13 km (den man aber auch abkürzen kann).
Urwald im Ards Forest Park
Tipp: Wer meint, sich den derzeitigen Eintritt von € 4.- zu sparen, kann an der N 56 parken, muß dann aber einen Fußmarsch von ca. 4km in Kauf nehmen, bevor man zum eigentlichen Parkplatz kommt, an dem sich eine ausführliche Karte befindet, die alle Wanderwege und Attraktionen zeigt (Picknick- und Spielplätze, Ringforts, Quelle, Megalithe, Strand usw.).

Wer dann immer noch nicht genug hat, fährt ein kleines Stück nach Süden und folgt den Schildern zur Ards Friary, einem Kapuzinerkloster am Ufer der Sheephaven Bay. Wenn auch die Kirche noch recht bescheiden wirkt, so ist die Natur ringsherum einfach nur prachtvoll.
Herrliche Wanderwege, 400 (!) Jahre alte riesige Bäume, ein kleiner Sandstrand – und alles ruhig und beschaulich (und umsonst). Probiert es mal aus, es lohnt sich!Riesenbäume im Park der Ards Friary

 

Übrigens: Der Park und die Friary sind nur rund 30 Autominuten von Ramelton und Eurer zukünftigen Urlaubsunterkunft bei den Hermessen entfernt. Bis bald!?

Veröffentlicht unter Ausflüge | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Fanad Head und der Leuchtturm

Wer schon mal Donegal besucht hat, kennt bestimmt auch den Leuchtturm auf der Fanad Halbinsel (Fanad Lighthouse) im Norden des County und hat sich (wie wir) sicher darüber geärgert, daβ man nicht auf den Turm durfte.Fanad Lighthouse new
Anfang des Jahres waren erste Gerüchte zu hören, daβ sich dies vielleicht ändern könnte. Erstaunlicherweise recht schnell sind nun erste Fakten auf dem Tisch.
Fanad Lighthouse soll Teil eines Projektes werden, das eines Tages Leuchttürme in Ganz-Irland touristisch erschliessen soll.
Es wird vermutet, daβ in den nächsten zwei Jahren dafür ca. 500.000 Euros gebraucht werden, um Unterkünfte, Parkplätze, Shops etc. zu errichten.
Finanziert soll der All-Ireland Lighthouse Trail in der ersten Phase durch Mittel der EU, nämlich dem INTERREG IV A, der für grenzübergreifende Projekte zur Verfügung steht, da drei weitere Standorte in Nord-Irland liegen. Der zweite ausgewählte Leuchtturm von insgesamt 11 in Donegal ist der St. John’s Point Dunkineely, südwestlich von Donegal-Town.
Sie sollen alle irgendwann einmal Teil einer Tour werden, auf der 15-20 Leuchttürme rund um die irische Küste besucht werden können.
Die Projektleitung haben die Commissioners of Irish Lights (CIL) (was für ein toller Name, oder?) übernommen, die vermuten, das langfristig ein Besuchervolumen von sage und schreibe 60.000 Besuchern erreicht werden könnte. Allerdings haben die Leute Mizen Head (Irlands südlichsten Punkt) als Vergleich genommen und scheinbar vergessen, daβ sich bis jetzt nicht annähernd so viele Touristen hier blicken lassen, aber… wer weiβ?!
Inzwischen soll auch Fáilte Ireland (Irlands Fremdenverkehrsverband) festgestellt haben, daβ das Co. Donegal gar nicht so schlecht und hässlich ist und auch unterstützt werden könnte.
Vielleicht wird ja das Jahrzehnte Versäumte jetzt endlich nachgeholt.Fanad Lighthouse
Nichtsdestotrotz hat sich das „Local Lighthouse Committee“ schon viel länger damit beschäftigt und mit Hilfe des County Councils Pläne für ein Café, einen Souvenirladen, einen Ausstellungs-pavillion und eine Touristeninformation rund um den 1817 erbauten Turm vorgelegt, die schon mal wohlwollend von den Commissioners of Irish Lights (ich liebe diesen Namen!) in Empfang genommen wurden.
Fanad Lighthouses
Alles in Allem werden wohl noch mindestens zwei Jahre ins Land ziehen, bis wir genau wissen, wann wir (oder Ihr) den Turm besteigen dürfen. Sicher ist aber auch, daβ es sich auch jetzt schon lohnt, sich dieses schöne Fleckchen Erde anzusehen. COME HERE AND FIND OUT!

Falls Ihr eine Unterkunft sucht, dann kommt uns doch einfach mal hier „bei den Hermessen“ in „Ramelton“ besuchen. Ist nur 20 Minuten vom Leuchtturm entfernt!
Bis dann!
George & Ina, die Hermesse

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Es war einmal ein Krankenhaus …

Es war einmal ein Krankenhaus in Donegal, das hieβ Letterkenny General Hospital.

Sein Vorgänger hieβ County Hospital und stand hier von 1832 bis 1960. Seit den 60ern sollte dann diese architektonische Meisterleistung mit dem Charme eines ehemaligen DDR-Bezirkskrankenhauses die medizinische Versorgung von inzwischen ca. 147.000 Donegalern sichern, was es leider nie ganz geschafft hat.Letterkenny General Hospital
Deshalb wurde im November 2008 beschlossen, einen rund 6000m
² groβen Neubau zu errichten.
Gesagt – getan und im Januar 2009 ging’s los mit der Bauerei, denn man wollte ja bis Ende 2010 die 22 Mio. fertig verbaut haben.

Anfang 2013 eröffnete der Gesundheitsminister James Reilly dann feierlich den Neubau.

 Alles war schön, bis … ja, bis wir am 26.07.2013 mal wieder ein Gewitter hatten. Okay, das passiert öfter werdet Ihr sagen und Ihr habt damit auch recht. Jedoch liessen die Wassermassen ein nahegelegenes Flüβchen über die Ufer treten und letztendlich suchte sich das Wasser den Weg nach unten > Richtung Hospital.Letterkenny General Hospital

Eigentlich immer noch kein Thema irgendetwas darüber zu schreiben, aaaber …

Jetzt kommt nämlich mal wieder das vielgeliebte Donegal County Council ins Gespräch, denn die haben aus chronischem Geldmangel die Gelder für die Reinigung der Abwasserkanäle rund um’s Krankenhaus gestrichen, die dadurch für sieben (7 !!!) Monate nicht gereinigt wurden.

Erste Hilfe in LetterkennyAlso hatte das Wasser gar keinen anderen Ausweg, als sich das neugebaute Hospital auszusuchen.

 Der Erfolg liegt auf der Hand. Krankenhaus zu für Alle! Hoffentliche Neueröffnung frühestens in sieben Monaten, wenn überhaupt Rettung der Substanz möglich ist. Ansonsten Verteilung der Patienten entweder nach Sligo (2 Stunden), oder Derry (1 Stunde), oder gar in die Hauptstadt nach Dublin (3 Stunden).

 Jetzt ist das Geschrei natürlich groβ und man sucht nach Geldern und Schuldigen, jedoch sind beide schwer zu finden. Politiker bekunden ihre Unterstützung und manche kommen sogar um sich den Schlamassel anzugucken.

So auch die stellvertretende Gesundheitsministerin Kathleen Lynch. Die kollabierte allerdings bei ihrem Besuch mitten im Hospital mit Verdacht auf Blutvergiftung. Na ja, normalerweise kein Problem wenn man in einem Krankenhaus ist, aber …. genau, ist ja alles unter Wasser! Also muβte die Arme mit dem Hubschrauber zur nächstmöglichen Erste-Hilfe-Station für diese Art von Erkrankung gebracht werden und das war

Cork!

Bleibt bloβ gesund!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar